Das Problem der humanitären Intervention

Verfügbarkeit:
Auf Lager.
Artikelnummer:
864263
  • Produktbeschreibung

    Das Problem der humanitären Intervention

    Mit dem NATO-Einsatz im Kosovo 1999 ist eine kontroverse Diskussion um das Konzept der humanitären Intervention entbrannt. Durfte die NATO die Bundesrepublik Jugoslawien militärisch angreifen, und wenn ja, war sie vielleicht sogar moralisch dazu verpflichtet? Die Autorin Julia C. Nierle gibt einführend einen Überblick über die Geschichte der humanitären Intervention und zeigt die Probleme auf, die sich aus politikwissenschaftlicher, juristischer und ethischer Sicht bieten. Auch wenn in manchen Fällen der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Staaten dazu ermächtigt, humanitär einzugreifen, fehlt es noch immer an einer entsprechenden Rechtsgrundlage. Daher werden in diesem Buch mögliche Kriterien für eine Bewertung der humanitären Intervention entwickelt. Die Grundlage dazu bildet die Theorie des gerechten Krieges. Neben der Vermittlung und Diskussion der theoretischen Grundlagen wird der Blick auf die politische Praxis gelenkt. Da die Bundeswehr im Kosovo 1999 zum ersten Mal in ihrer Geschichte im Kampfeinsatz stand, sollen die innerdeutsche Debatte um die Intervention und das anschließende militärische Engagement gesondert betrachtet werden. Dieses Buch richtet sich besonders an alle, die sich in ihrem Studium mit Politikwissenschaft, Völkerrecht, Rechtsphilosophie oder Rechtsgeschichte befassen.
  • Zusatzinformation

    Autor
    Bindung
    Taschenbuch
    Verlag
    VDM Verlag Dr. Müller
    ISBN / EAN
    9783639016765
  • Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

    Art.Nr. 1901328

    Dolata:Compliance contra Wirtschaftskri

    56,00
    Art.Nr. 1766308

    Freakonomics: A Rogue Economist Explores the Hidden Side of Everything

    13,50
  • 0 Kundenmeinungen

    Schreiben Sie selbst eine Rezension

    Ihre Meinung interessiert uns – und hilft anderen Kunden bei der Auswahl.

    Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!